Klima, Knut & Konsens

Beim Aufstehen meldete der Deutschlandfunk, die entlassene französische Geisel “Céline” appelliere an die Taliban auch ihre Mitgefangenen zu entlassen. Ich habe (Asche auf mein Haupt) überhaupt erst bei der Entlassung am Vortag von ihrer Entführung (anfang April) erfahren. Wie viele Geiseln anderer Nationen werden eigentlich gerade gefangen gehalten?

Als das Ultimatum für die deutschen Geiseln (Hannelore Krause und “Sohn Sinan”) im Irak zum ersten Mal auslief, war man “auf deutscher Seite verstimmt” (so das ZDF), dass Italien für den in Afghanistan(!) freigelassenen italienischen Journalisten, Daniele Mastrogiacomo, auf die Forderungen der Entführer eingegangen eingegangen sei und damit die deutsche Verhandlungsposition erschwert habe. Erst in diesem Zusammenhang war (in meiner Wahrnehmung) von einer italienischen Geisel die Rede.
Es macht den Eindruck als ginge man in den Medien sparsam mit dem Schüren von Empathie um. Vielleicht um auch um nicht alle Reserven zu Verbrauchen, denn die Anteilnahme an diesen Schicksalen sinkt von mal zu mal. Zudem wir streng nach Nationalität sortiert (wie übrigens auch bei Flugzeug- oder Busunglücken wo deutsche Leichen und Verletze gezählt werden).
Freilich, Menschenleben haben den gleichen Wert, und die Würde ist ein Prominenter Begriff, aber es gibt dann halt doch relevantere und weniger relevante. Mich erinnert das irgendwie an die Fussball-WM, dieses Denkmuster mit jemandem mitzufiebern, weil er oder sie dem Kostrukt eines “eigenen Lagers” angehört. Für diese Konstrukte werden Armeen entsandt und in den Straßen Menschen totgeschlagen. Auch hier.

Die Ausrichtbarkeit von Massen und deren Beireitschaft sich thematisch und empathisch lenken zu lassen finde ich zunehmend beängstigend.
Als nach dem 11. September 2001 auch in Deutschland Umschläge mit weißem Pulver verschickt wurden, war für mich zum ersten mal diese massenhafte Hysterie zu spüren. Jegliche statistische Rationalität und Abwägung aus Lebenserfahrung war wie weggefegt. Überall gab es plötzlich Terroristen oder Schläfer (ein Begriff, der auf einmal die Runde machte).
Anfang des Jahres schaffte es dann der Klimawandel den Diskurs zu bestimmen. Er kam in der Politik und in den Chefetagen an und es rollten sogar Köpfe. Was seit dem Club of Rome eigentlich jede/r wissen sollte nahm plötzlich Form in Angela Merkels Äußerungen an - der Angela Merkel, die wehement die Abschaffung der Ökosteuer forderte. Die Grünen werden ihres Kernthemas beraubt. Und ich musste mir kürzlich allen ernstes Beschwerden von Leuten anhören, die sich plötzlich mit der Behauptung in einer Minderheitenposition wiederfanden, dass der Klimawandel weder Fakt noch menschengemacht sei. Eigentlich eine positive Entwicklung, aber als hysterische Welle beängstigend.. denn Wohin schwappt sie als nächstes?
Sie ergiest sich in Knut, dem in Gefangenschaft geborenen Eisbären. Seine Artgenossen in Freihet ertrinken weil die Eisschollen schmelzen. Knut wird Sex-Tourist titelte die Bild, und es tauchten scheinbar Naktbilder auf.
Darüber lässt sich fast vergessen, dass der Bundestrojaner schon seit zwei Jahren unterwegs ist. Stasi2.0 und Ablenkung. Taschenspielertricks in einem Vabanque-Spiel!

0 Responses to “Klima, Knut & Konsens”


  1. No Comments

Leave a Reply